Jetzt gelingt es dem Naturkosthersteller Fauser-Vitaquell in Hamburg ohne alle künstlichen Zutaten einen Burger zu produzieren, bei dem nur noch Getreideprodukte, Gemüse und Gewürze eingesetzt werden. Ein wirklich natürliches Vergnügen. Ziel der Entwicklung war es, ein Produkt mit gutem Geschmack zu entwickeln, dass nicht unbedingt den typischen Fleischgeschmack imitiert, sondern dem veganen Produkt ein eigenes geschmackliches Standing verleiht. Ja und sättigen soll das Produkt natürlich aus und nicht überwiegend aus Wasser, gewürzt mit technischen Finessen bestehen. Ein eigenständiger Weg. Der ist sowohl in Bioqualität wie konventionell umsetzbar. Die Ware ist sowohl kühlpflichtig wie ohne Kühlung zu haben. Das Produkt wird zunächst ausgewählten Interessenten vertraulich vorgestellt. Die Reaktionen der Tester klingen vielversprechend und begeistert. Auf Wunsch bekommen Sie über die Redaktion den direkten Kontakt. Bitte bei
kjholstein@foodexpertise.eu  anfragen.
Es ist schlicht der Wahnsinn, wie sich dieser vegetarische Markt zurzeit entwickelt. Da kündigt Nestle für den amerikanischen Markt an, dass man bald eine Riesenproduktion pflanzlicher Proteine aus Erbe und Raps aufmachen will. In Kanada soll bald eine knapp 100 000qm große Produktion für Proteine entstehen, dort wird der Erbsenanbau als die neue Chance der Landwirtschaft gesehen. Und bekanntlich steckt hinter der Rohware von Beyond Meat ja Roquette, die eben auch in großen Stil Erbsenprotein auf der Basis von Rohstoffen und dem Anbau aus dieser bekannten Zuchtmethode von Equinom ebenfalls in großem Stil herstellen. Wer hätte das je gedacht?