Startseite >> News >> Vor den Sourcing-Trends im September ein paar sehr praktische Tipps: Qualitätssicherung für Superfoods - Neue Herausforderung an das Supply Chain Management

Vor den Sourcing-Trends im September ein paar sehr praktische Tipps: Qualitätssicherung für Superfoods - Neue Herausforderung an das Supply Chain Management

24. August 2017 - 11:16 -- Dr. Klaus-Jürge...

( Ein Fachbeitrag von Lena El Sayed, Eurofins Global Control GmbH)

 Ob Goji Beeren, Chiasamen oder Quinoa; die sogenannten „ Superfoods“ erfreuen sich großer Beliebtheit bei deutschen Verbrauchern. Längst nicht mehr nur im gut sortierten Biomarkt zu finden, sind Superfood Produkte mittlerweile auch im Discounter gelistet. Die steigende Nachfrage nach den Exoten aus Übersee, stellt Ex- und Importeure jedoch vor neue Herausforderungen.

Alleine im Kalenderjahr  2016 wurden 1160 Importe von Lebens- und Futtermitteln an den Außengrenzen der EU zurückgewiesen, weil sie nicht den EU Anforderungen entsprachen.  Eine wegen Nichtverkehrsfähigkeit  abgelehnte Lieferung kann zu einem immensen finanziellen Schaden führen, da sie entweder in das Ursprungsland zurückgesandt oder gleich vor Ort vernichtet werden muss.

Maßnahmen, die sich zur Risikominimierung heranziehen lassen:

Probenahme im Urspung

Vorabmuster von (potentiellen) Lieferanten entsprechen nicht zwangsläufig der später tatsächlich gelieferten Warenqualität. Eine zuverlässigere Aussage gibt eine repräsentative Probennahme im Ursprungsland. Ein Inspektor vor Ort bemustert dazu direkt im Warenhaus, bzw. im Verschiffungshafen, das bereitgestellte Los.

Verladekontrollen und Lotversiegelungen

Um sicherzugehen, dass auch die Ware verschifft wird, die eingekauft wurde, können einzelne Waren oder auch das gesamte Los vor Ort von Inspektoren versiegelt werden. Verladekontrollen unterstützen auch die Qualitätssicherung. Feuchtigkeit, Beschädigungen und Unvollständigkeit der Güter können somit  vermieden werden.

Verkehrsfähigkeitsprüfung

Ein fundiertes Wissen um die lebensmittelrechtlichen Anforderungen an ein Produkt ist zwingend notwendig. Von Lieferanten übermittelte Zertifikate und Untersuchungsergebnisse alleine sind nicht ausreichend und sollten von einem unabhängigen Labor verifiziert werden. Um die Konformität mit dem EU Recht sicherzustellen, kann es sinnvoll sein, die vor Ort gezogenen Muster in einem Labor innerhalb der EU untersuchen zu lassen. Denn finden diese Untersuchungen im Ursprungsland der Ware, außerhalb der EU, statt, wird unter Umständen nach Landesrecht bewertet oder die Methodik der Untersuchungen weicht von den Qualitätsanforderungen der EU ab. Gerade im Bereich Superfood gibt es hier Besonderheiten. So wird beispielsweise die Chiasaat im Rahmen der sogenannten Novel Food Verordnung bewertet, die Anforderungen an die Zulassung von neuartigen Lebensmittel reglementiert.

Audits

Die Käufer von Superfood Produkten sind vermehrt gesundheitsbewusste Konsumenten mit einem hohen Bewusstsein für ökologische und soziale Grundsätze und Fragestellungen. Mittels Audits im Herkunftsland der Ware kann z.B. überprüft werden, ob Sozialstandards eingehalten werden oder nachhaltig gewirtschaftet wird. Überprüfungen von Lieferanten und deren ggf. bereits implementierten DIN Systemen, wie z.B. der DIN EN ISO 22000 für Managementsysteme in der Lebensmittelsicherheit, ermöglichen eine Einschätzung des Produktionsprozesses vor Ort.

Rückverfolgbarkeit

Je besser die Kenntnis der eigenen Lieferkette, desto genauer können z.B. mögliche Eintragsquellen für unerwünschte Stoffe identifiziert werden.

Durch eine Kombination von internationaler, repräsentativer Probenahme, Lebensmittelanalytik und lebensmittelrechtlicher Bewertung, Verladekontrollen, Lotversiegelungen und Audits, ist es heute bereits an den frühen Schritten der Supply Chain möglich Risiken zu identifizieren und die Waren- sowie die Prozessqualität bereits im Ursprungsland festzustellen. So lässt sich das wirtschaftliche Risiko beim Kauf neuartiger Superfood Artikel minimieren und Imageschäden durch die Feststellung von Abweichungen vermeiden.

 

Sichern Sie sich ab mit der Eurofins Food Safety Firewall

Eine gute Firewall schirmt vor Risiken und Gefahren von außen ab. Die Überwachung der Lieferkette ist dabei nur ein Baustein von vielen, den es abzusichern gilt. Je nachdem welche Rohwaren oder Produkte Sie einkaufen, produzieren oder handeln, müssen Sie unterschiedlichste Anforderungen bei der Prüfung der Sicherheit und Qualität Ihrer Waren im Blick behalten.

Besuchen Sie die Food Sourcing Trends am 19./20.09. in Hamburg und erfahren Sie mehr zu weiteren relevanten Bausteinen. Schreiben Sie an marketing-food@eurofins.de welche Themen wir für Sie auf der Veranstaltung in den Fokus nehmen sollen und erweitern Sie

 

Deutsch
Newsfeeds abonnieren