Startseite >> News >> Italien holt auf: Das Land mit 12% der landwirtschaftlichen Fläche in Bio meldet jetzt auch wieder steigende Bioumsätze im Handel

Italien holt auf: Das Land mit 12% der landwirtschaftlichen Fläche in Bio meldet jetzt auch wieder steigende Bioumsätze im Handel

24. Juli 2017 - 8:05 -- Dr. Klaus-Jürge...

Während der Versammlung am 9. Mai in Mailand auf der TuttoFood, der internationalen Ausstellung präsentierte AssoBio Nielsen Daten über den Trend der Bio-Lebensmittelverkäufe in italienischen Supermärkten.In diesem Vertriebskanal von Januar bis 16. April 2017 stieg der gesamte Nahrungsmittelverkauf (Nahrungsmittel + Getränke + Tierfutter) um 3,7%, von 0,5% im Jahr 2016 (AssoBio warnt davor, dass die Zahl durch die Einbeziehung der Osterzeit).Der Wert des Umsatzes von Bio-Produkten in den Supermärkten stieg umgekehrt um 19,7% auf 1,33 Mrd. EUR in den zwölf Monaten zum 31. März 2017.Das Wachstum lag über dem Durchschnitt der Discounter (+ 31,7%) und in den Superbars (Mini-Marts, + 23,5%); Supermärkte (Umsatz von 609 Mio. EUR, + 19,8%) und SB-Warenhäuser (Umsatz von 409 Mio. EUR, + 16,7%) machen den Löwenanteil.

 

 Der Anteil der Bio-Lebensmittel an den gesamten Nahrungsmittelverkäufen beträgt 3,4 Prozent (es waren 2 Prozent im Jahr 2013) und italienische Konsumkäufe in Supermärkten haben sich seit 2009 mehr als verdreifacht.Im Vergleich zum gleichen Zeitraum der vorangegangenen zwölf Monate stieg der gesamte Nahrungsmittelabsatz in den Supermärkten um 419 Millionen Euro, davon 166 mit Bio-Produkten, was bedeutet, dass Bio-Lebensmittel 40 Prozent zum Wachstum der gesamten Lebensmittelmärkte in Italien beigetragen haben.

 

Die durchschnittliche Bio-Produktpalette in den Supermärkten wuchs um 30%; Anteil der Bio-Produkte der gesamten Lebensmittel-Sortiment Wachstum ist 23%: mit einem Wort, 23 von 100 neuen Produkten auf einem Regal platziert sind organisch. Die Kategorie ist so, dass in 59% der Supermarkt Werbebroschüren finden Sie die Anzeige von einigen Bio-Produkten (21,6% davon in den letzten zwölf Monaten wurden unter Promotion-Initiativen).Das Gewicht der organischen verpackten Früchte ist 5,1% auf seine Kategorie, die des Lebensmittelgeschäfts 4,2%. 

Unter den 15 meistverkauften Produkten sind 52,8% der in Italien verkauften Vollkorn- und Spezial-Nudeln organisch, sowie 32,7% Nicht-Milchgetränke, 30,1% der Marmeladen, 19% der Hülsenfrüchte und Körner, 14,5% der Eier und 8,3 % von Mehl. 75% des Einkaufsewerts werden von 5 Millionen Haushalten (von insgesamt 20,5 Millionen Käufern, 83% der italienischen Haushalte), die gewöhnliche Verbraucher (jede Woche) sind, gestellt.

 

Die Penetrationsrate auf dem Universum der italienischen Familien liegt über dem Durchschnitt in Norditalien und in geringerem Maße in den zentralen Regionen; In Süditalien ist unterdurchschnittlich.Überdurchschnittlich ist die Häufigkeit der Einkäufe in Familien von 3 und 4 Mitgliedern und im Alter zwischen 35 und 44 und 45 bis 54. In Bezug auf das Einkommen ist die Durchdringung in Haushalten mit durchschnittlich mittel- und hohem Einkommen praktisch gleich, während es in Haushalten mit niedrigem Einkommen niedriger ist.

 

 Abschließend konsolidiert sich das organische Wachstum im italienischen Konsum Jahr für Jahr und organisiert als wichtigste Faktor für das Wachstum der gesamten Nahrungsmittelverkäufe.Der Haupttreiber des Wachstums ist die Erweiterung des Sortiments, aber die Nachfrage wächst auch, mit einem starken Anstieg der Haushalte, die Bio-Produkte wählen (1 Million mehr im letzten Jahr).

 

 AssoBio konzentrierte seine Konferenz auf Supermarktkanal, aber in Italien gibt es auch einen starken spezialisierten Bio-Shop-Kanal.

 

Bio-Shops sind etwa 1.250 in ganz Italien, mit einer stärkeren Konzentration in den nördlichen und zentralen Regionen), etwa 350 sind Supermarkt-Größe mit einer Reichweite von rund 4.500 Lebensmittel. AssoBio schätzt 2016 einen Umsatz von 890 Mio. EUR im Fachkanal; Lebensmittel-Service ist rund 350 Millionen Euro wert (der tägliche Gebrauch von Bio-Produkten in Schulmehl ist in Italien obligatorisch), während andere Kanäle (Direktvertrieb, Bauernmarkt, Box-Systeme, on-line, kleine nicht spezialisierte Lebensmittelgeschäfte) 380 Millionen Euro .

"Der Markt boomt auf der ganzen Welt", sagte Roberto Zanoni, Präsident von AssoBio. "Der Verbraucher ist sich zunehmend der Gesamtqualität der Produkte bewusst, die er kauft und ist immer weniger an Produkten interessiert, die, selbst wenn anscheinend billig, eine große Umweltbelastung haben. Die offiziellen Befunde des Ministeriums für Umwelt sagen, dass 63,9% des Oberflächenwassers und 31,7% des Grundwassers zu einem gewissen Grad durch Pestizide verunreinigt sind. Alles, was Sie tun müssen, ist auf offizielle italienische Statistikdaten zu zählen: Für jede italienische, konventionelle Landwirtschaft pumpt mehr als 70 kg Insektizide, Fungizide, Herbizide und chemische Düngemittel in der Umwelt. Es ist immer deutlicher, dass der Planet die Produktion dieses Tenors nicht länger aufrecht erhalten kann. Ganz zu schweigen von den großen Problemen des Antibiotika-Missbrauchs und der Dichte und allgemeinen Bedingungen der Mainstream-Zuchtbetriebe, ganz zu schweigen von GVO und Lebensmittelzusatzstoffen. Es ist offensichtlich, dass ein informierter Verbraucher nach einer Alternative zu dieser Art der Produktion sucht und damit zu einem Protagonisten der Umstellung auf eine nachhaltige Wirtschaft wird "

 

 "Es ist ein Widerspruch, dass unsere Unternehmen, die zusammen mit guten Lebensmitteln öffentliche Güter wie den Schutz der Umwelt und der Biodiversität, des Tierschutzes und der ländlichen Entwicklung produzieren, die Kosten tragen müssen, um zu bestätigen, dass sie nicht verschmutzen, während die Verursacher nichts bezahlen Die Kosten für die Gemeinde zu entlasten. Aber wir bitten um den nationalen strategischen Plan für die Entwicklung des organischen Systems endlich kommt aus den Schubladen, in denen es sorgfältig für mehr als ein Jahr untergebracht wurde. Wir haben in der EXPO Mailand darüber diskutiert, dass es im März 2016 offiziell von der Konferenz der Staats- und Regionalregierungen genehmigt wurde, aber es ist noch nichts passiert. Der Plan sieht die Förderung von Supply Chain Strategien, Forschung, Innovation und Schulung, institutionelle Kommunikationsinstrumente und regulatorische Vereinfachung vor. Die Wachstumsrate der organischen landwirtschaftlichen Fläche (die bereits 12% der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche beträgt), die wachsende Zahl der Betriebe und Verarbeitungsbetriebe (+ 8% des letzten Jahres) und die steigende Nachfrage nach italienischen und ausländischen Verbrauchern zeigen, dass organische Nahrung ist die einzige glaubwürdige Alternative zu einer Art, nicht mehr nachhaltig zu produzieren und kann daher nicht ohne grundlegende Werkzeuge übrig bleiben, um sich besser zu entwickeln und zu konsolidieren. " ( Text und Information AssoBio)

 

 

 

 

Deutsch
Newsfeeds abonnieren