Startseite >> Information >> Trend-Symposion: Sourcing-Trends Hamburg. 25 November. 2015

Trend-Symposion: Sourcing-Trends Hamburg. 25 November. 2015

Deutsch

Bio-Rohwaren für einen wachsenden Konsumenten-Markt

Herkunft, Verfügbarkeit und Sicherheiten

 9. 00 – 10.00 Uhr Workshop I. Sourcing mit neuen Herkunftsländern

Ukraine und ehemalige Sowjetunion: 30% dessen, was Europa an Rohware braucht – Gespräch mit Vertretern für Rohware aus unterschiedlichen Herkunftsländern

 

10.15 . 10.50 Uhr  Workshop II Rohwaren Atlas

Auswählte Bio-Rohwaren in Europa. Wo kommt was her? Was hat sich verändert? Wer wird die künftigen Trends beliefern? AMI natürlich informiert stellt neuartig und aktuell die Warenströme in relevanten Bereichen vor wie z. B.  Bio-Getreide, Soja

 11.15 – 12.40 Workshop III  Herkunfts- und Qualitätssicherheit

Gespräch mit Rohwaren-Experten wie Michel Reynaud, Mariia Makhnovets ,Ksenia Gladchenko, Gerald Hermann, G. Wiesbeck von Naturland und Karl Ruthardt, Altdorfer Mühle

 

Michel Reynaud: Mehr als Zertifikate und Papiere - Wie kann man die Sicherheit in der Herkunft von Biorohwaren verbessern?

Ksenia Gladchenko, QueS: Building up the business bridge between Ukrainian producers and international traders

Wie schafft man den Brückenschlag zwischen Herstellern aud der Ukraine und Abnehmern im Ausland?

Mariia Makhnovets, QueS: Main criteria for successful longterm trade relation with Ukrainian producers

Wie kommt man zu verlässlichen und langfristigen Handelspartnerschaften mit Anbauern aus der Ukraine?

Gerald Herrmann: Möglichkeiten der Betrugsbekämpfung entlang der Produktkette mit Hilfe moderner IT-Lösungen

G. Wiebeck: Naturland-Ware aus der Ukraine? Voraussetzungen und Möglichkeiten von Verbandsware

Karl Ruthardt: Umsichtig und sicher Rohwaren einkaufen – Erfahrungen und Einsichten

 

 

                                                                                    Tagungsbeitrag: 80,00 Euro zzgl. Mwst

 Die aktuellen Markttrends in einem Symposion:

   Neue Player, neue Preise, neue Möglichkeiten: die Bio-Herkunftsländer

werden neu gemischt.

•    Die Kontakte zwischen Erzeugung und Markt werden direkter und dichter.

   Der Markt will wissen, mit wem man es als Ursprung der Ware zu tun hat.

 

Lassen Sie sich diesen aktuellen Branchentreff nicht entgehen.

Abbildung: 
Newsfeeds abonnieren